Inhalt

Trends in der IT

Vorwort

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,

 

vor zwei Jahren entstand im Fachgebiet Wirtschaftsinformatik an der FH Mainz erstmalig
ein Buch, das als Projekt gemeinsam mit den Studierenden des dualen Studiengangs Wirt-
schaftsinformatik gestaltet wurde. Damals ging es um die Portraitierung von CIOs; dieses
Buchprojekt zielt auf die Betrachtung von Trendtechnologien in der IT ab.
Die IT ist sehr schnelllebig und wird von vielen neuen Technologietrends bestimmt. Je-
des Jahr veröffentlicht Gartner Research den sog. Gartner Hype Cycle (Gartner Research,
2011); er stellt dar, welche Phasen der öffentlichen Aufmerksamkeit eine neue Technologie
bei deren Einführung durchläuft (vgl. Abbildung 1), und dient Technologieberatern bei der
Bewertung neuer Technologien.

Gartner Hype Cycle

Abbildung 1: Gartner Hype Cycle 2011 (Gartner Research, 2011)

 

Die Y-Achse des Diagramms repräsentiert die Aufmerksamkeit/Erwartungen einer neuen Tech-
nologie, die X-Achse die Zeit seit Bekanntgabe. Die Kurve steigt anfangs stark exponentiell an,
um dann nach einem Maximum fast ebenso stark zu fallen. Nach einem relativen Minimum
steigt die Kurve erneut an bis zu einem höheren Niveau der Beharrung. Mathematisch gese-
hen handelt es sich um das Abklingen einer Schwingung nach einer Sprunganregung.
Jede neue Technologie unterliegt demzufolge fünf Phasen. Der technologische Auslöser
ist die erste Phase; dies kann ein Forschungsdurchbruch, Projektbeginn oder sonstiges Ereignis
sein, das in den Medien auf Interesse stößt. Der Gipfel der überzogenen Erwartungen schließt
sich als nächste Phase an; übertriebener Enthusiasmus sowie unrealistische Erwartungen sind
Charakteristika dieser Phase. Es kann erfolgreiche Anwendungen dieser neuen Technologie
geben, ihnen fehlt es aber meistens an Reife. Da die Technologie nicht die Erwartungen erfüllt
und schnell an Aktualität verliert, kommt sie im Tal der Enttäuschungen an. Sukzessive entsteht
nun während des Pfads der Erleuchtung ein Verständnis für Vorteile und Anwendungsszena-
rien, aber auch für Grenzen der neuen Technologie. Sind die Vorteile allgemein anerkannt und
akzeptiert, erreicht sie ein Plateau der Produktivität. In Abhängigkeit des Technologieeinsatzes
in Massen- oder Nischenmärkten gestaltet sich die Höhe des Plateaus.
Während des Studiums wird Studierenden neben Fach- und Studierkompetenzen auch
ein entsprechendes Methodenwissen vermittelt. Im Bereich IT gehören hierzu die Auseinan-
dersetzung mit aktuellen Trends und Technologien und deren kritische Bewertung. Weitere
Herausforderung in diesem Projekt war neben der selbständigen Bearbeitung eines Trend-
themas die Suche eines Fachexperten zu diesem Technologietrend, die Vorbereitung, Durch-
führung und Niederschrift des Interviews.
Auch wenn jeder der Studierenden nur einen begrenzten Beitrag geleistet hat, so wurde
am Schluss im Zusammenspiel ein Buch daraus. Damit glauben wir, die genannten Ziele er-
reicht zu haben.
Die Studierenden mussten sich mit Trendthemen auseinandersetzen und einen ausge-
wählten Trend detailliert in einem Fachartikel prägnant darstellen. Sie begegneten Fachex-
perten im direkten Gespräch, konnten diese interviewen und mussten das Geschriebene
autorisieren lassen.
Wir können hier zahlreiche Beispiele interessanter Trendthemen und entsprechender Tä-
tigkeiten im Umfeld der IT aufzeigen. Dies soll Mut machen, sich auf den Weg in die eigene
erfolgreiche Karriere zu begeben und sich dabei mit spannenden Trendthemen auseinander
zu setzen. Ohne die spontane und engagierte Unterstützung der Interviewpartner wäre die-
ses Buch nie entstanden. Dafür nochmals herzlichen Dank.
Einen besonderen Dank hat sich Hans-Peter Gievers, unser Grafiker, verdient, der seinen An-
teil an Geduld, ertragener Doppelarbeit und notwendiger Präzision einbrachte. Das Werk wäre
sonst nicht denkbar gewesen. Gleichfalls zu danken ist der Assistentin Sochenda Oum für das
Ergebnis der Mitarbeit, des Korrekturlesens und des wiederholten Überprüfens von Details.
Das Titelmotiv auf dem Einband haben im Wesentlichen die beiden Studentinnen Stefanie
Burchardt und Vanessa Bagnoli entwickelt. Hans-Peter Gievers hat es dann noch angepasst.
Für unsere awis Studierenden ist dies ein greifbares und dokumentiertes Ergebnis.

 

Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher und Lothar Steiger

Quelle: Gartner Research. (2011). Hype Cycles 2011. Abgerufen am 1. August 2012 von
http://www.gartner.com/technology/research/hype-cycles/